Die schönsten Weihnachtsmärkte in Nord-Paris

Asnières – Saint-Ouen – Clichy – Montmartre

Heute ist der zweite Advent und so manchen verschlägt es jetzt erstmal an die nächstgelegene Glühweinbude. Perfekt dafür: Diesen Winter 2016 gibt es auch in der nördlichen Périphérique von Paris einige tolle Veranstaltungen und Märkte um mit Freunden, Familie oder Kollegen bummeln zu gehen. Eine Auswahl der schönsten Weihnachtsmärkte gibt’s hier auf einen Blick.

Asnières: “Le marché gourmand de Noël”

Gabriel Peri Asnières Gennevilliers

Weihnachtszeit bedeutet natürlich vor allen Dingen leckeres Essen und Schlemmen bis zum Geht-nicht-mehr. Von der Schokolade im Adventskalender, über Punsch und Kekse, bis hin zum fetten Braten gönnt sich doch jeder gerne ein paar Köstlichkeiten – siehe #Winterspeck. Wer sich trotzdem gerne den Bauch vollschlägt, sollte zwischen dem 9. und 11. Dezember auf dem kulinarischen Weihnachtsmarkt in Asnières vorbeischauen.

Gourmetmarkt im Wandel
Das Viertel Asnières-sur-Seine schmiegt sich vor den Toren von La Dèfense an die Seine. Und obwohl viele Pariser diese Ecke oft nicht auf dem Gourmet-Radar haben, geht es hier gerade in der Adventszeit besonders köstlich zu. Der Weihnachtsmarkt liegt auf dem Rathausplatz und wurde bis letztes Jahr traditionell vom beliebten Jean-Pierre Coffe eröffnet und animiert. Der durch seine markanten Brillen auffallende bekennende Feinschmecker ist im März diesen Jahres verstorben; Asnières-sur-Seine kündigt auf der Website einen neuen Ambassador an. Man ist gespannt!

UPDATE
Das Geheimnis um den neuen Ambassador des Marktes ist gelüftet: der neue Schirmherr des Gourmet-Weihnachtsmarkts in Asnières heißt Jean-Luc Petitrenaud und ist “journaliste culinaire“. Kommt, staunt und geniesst alle am Freitag 9. Dezember um 19 Uhr auf dem Markt am Rathaus!

Skadinavischer Winter in der REcyclerie

La REcyclerie
83 Boulevard Ornano,
75018 Paris (18 /
Saint-Ouen)
Metro: Porte de Clingnancourt

“La REcyclerie” ist ein umweltfreundliche Gastronomie und Gemeinschaftswerkstatt, die viele urbane Projekte im Einklang mit Natur und Umgebung umsetzt. Der Verein öffnete im Juni 2014 die Türen des alten Bahnhofs “La Petite Ceinture” am Porte de Clingnancourt, zwischen Montmartre und Saint-Ouen. Die urbane Farm ist oft rappelvoll und nicht nur kollaborative Werkstatt: Hier ist in den vergangenen zwei Jahren eine einzigartige grüne Oase entstanden.

“Urban Farming” als Geschenk
Zu Weihnachten gibt es für die Freunde des Projekts und überhaupt alleRecycler”, viele bunte Weihnachtsangebote und Veranstaltungen in der alten, modern ausgebauten Bahnhofshalle. So kann man einem geliebten Menschen die Möglichkeit schenken, in die Werkstatt zu kommen, indem einfach ein Gutschein dafür verschenkt wird.

larecyclerie-noel2016
http://www.larecyclerie.com

Wer dies auf der Website helloasso.com machen möchte erhält zudem Vorzugspreise für die Workshops in der Werkstatt der Pariser Innenstadt-Farm. Man kann hier verschiedene Werkzeuge ausleihen oder vor Ort an einem persönlichen oder gemeinschaftlichen Projekt arbeiten.

Außerdem werben die urbanen Farmer mit frischen Produkten aus dem eigenen Garten mit Terrasse im ehemaligen Gleisbett: Holen Sie sich eine Hand voll Eier von unseren Hühnerstall!”  Für diesen Service muss man allerdings Mitglied im Verein werden. Das ist natürlich besonders für Stadtmenschen spannend, die sich für einen nachhaltigen Umgang mit unseren Ressourcen interessieren.

Skadinavische Events und Weihnachtsbazar
Für jedermann ist allerdings der Norwegische Weihnachtsbazar, der unter dem Motto Marché de Noël Norvégien : artisanat, design, food & drinks” am 10. und 11. Dezember 2016 in der REcyclerie zelebriert wird. An zwölf verschiedenen Ständen wird es von 10 bis 2o Uhr typisch norwegische Geschenke, Dekoration und Weihnachtliches für kleine und große Geldbörsen geben. Alle angebotenen Produkte sind außerdem 100% made in Norway.

Dieses Event findet im Zuge einer Veranstaltunsgreihe statt, die vor allem Skandinavien-Fans an verschiedenen Wochenenden mit Filmprojektionen und Kochkursen in das Atelier locken soll. Alle aktuellen Info’s zu den Veranstaltungen gibt es auf der Facebookseite.

Weihnachts-Specials auf dem weltgrößten Antikmarkt

Marché aux Puces de Saint-Ouen

Metro: Porte de Clignancourt oder Garibaldi

Zunächst ist der riesige Markt während des gesamten Monats Dezember festlich geschmückt und wird in allen erdenklichen Weihnachtsfarben beleuchtet. Hier ist es schon zu normalen Zeiten kunterbunt, aber Im Winter geht es noch mal richtig heißt her.

Der Suk von Saint-Ouen
Auf den sogenannten “Puces de Saint-Ouen” findet man die größte Dichte von Antikläden und Second-Hand-Händlern weltweit. Neben Künstlerateliers und den kleinen Geschäften der Antikhändler, gibt es am Eingang des Viertels mit den vielen verwinkelten Gassen, einen großen Flohmarkt. Beleuchtung, Wandtücher, Teppiche und Dekoration aus allen Ecken der Welt stehen dicht an dicht. Auch ohne Weihnachtsschmuck versinkt man hier schon im Farbenmeer.

Doch außer der klassischen Pariser Antikszene bieten hier unzählige Händler aus aller Herren Länder Kleidung und Schuhe (neu wie Second-Hand) für jeden Style an. Zwar sind die hier zum Spottpreis angepriesenen Markenklamotten teilweise echt und Originalkleidung aus jeder Epoche des 20. Jahrhuderts findet sich neben hochwertigen Vintage-Artikeln auch – doch als unbedarfter Käufer in Glühweinlaune sollte man hier vorsichtig sein. Seit ein paar Jahren breitet sich der Schwarzmarkt immer weiter aus. Viel Markenkleidung ist inzwischen leider fake.
Also den “Vin Chaud” lieber erst nach dem Einkauf genießen und dazu bestenfalls noch ein frisches Crêpe “auf die Hand” an einem der Snack-Stände holen. Wo es die gibt? Einfach immer der Nase nach, dem leckersten Duft hinterher. Bei einer kleinen Pause kommt man auch schnell mal mit Verkäufern und anderen Besuchern ins Gespräch, egal auf welcher Sprache. Das Leben pulsiert auf den Puces de Saint-Ouen auch in der Vorweihnachtszeit in all seinen Facetten.

Alles zum Fest auf dem romantischen Antikmarkt
Ausgefallene Geschenke aller Art, schicke Weihnachtsoutfits, Winterklamotten und jede Menge Dekoration gibt es natürlich auch im Winter auf dem, zumindest zum Großteil, überdachten Trödel- und Antikmarkt “Marché aux Puces” (übersetzt Flohmarkt). Der Markt setzt sich aus unzähligen kleinen Verkaufsständen und Ateliers zusammen, die sich wiederum zu verschiedenen, kleinen Märkten auf dem riesigen Areal zusammengeschlossen haben. Immerhin nimmt der Markt einen Großteil des Stadtviertels ein. So kann man hier in den Restaurants in der Rue des Rosiers auch jede Menge Französische und internationale Gerichte probieren, die zur Jahreszeit passen.

marcheauxpuces_web


Inspiration für die Festtagstafel

Im ziemlich bekannten MarktPaul Bert Serpette” ist eine Ausstellung zu den bevorstehenden Feiertagen besonders für Fans von festlicher Deko und französischen Rezepten spannend: Unter dem Motto “Tables en Fêtes” gibt es hier vom 2. bis 26. Dezember 2016 schicke Ideen für Geschenke und die perfekte Präsentation des Weihnachtsessens zu sehen. Auch ein ephemerer Pop-Up-Store gehört zum Programm. Wer in diesem Jahr ein paar ganz besondere Geschenken shoppen will, sollte hier unbedingt vorbeischauen. Aber auch ein gemütlicher Weihnachsbummel lohnt sich schon: Über den gesamten Markt “Paul Bert Serpette” erstreckt sich eine Austellung – Eintritt frei.

Weihnachtswochen in den Straßen von Clichy

Für all diejenigen, die sich den ganzen Dezember über in Weihnachtsstimmung bringen wollen, hier die wichtigsten Adressen in Clichy:

clichy_fetes2016
http://www.ville-clichy.fr


Weihnachtsdorf am Place des Martyrs
58 Boulevard Jean Jaurès,
92110 Clichy
Accès au village : Boulevard Jean Jaurès

Weihnachtsspecials in der Médiathèque

Anmeldung unter  0033(0)1 47 15 31 06

Ausstellung, Info’s und Festplatz
Pavillon Vendôme,
7, rue du Landy
Metro: Mairie de Clichy

Lichterfest zum Beginn der Weihnachtszeit
Na, da hat sich der Bürgermeister ja mal richtig ins Zeug geschmissen: Nach dem Clichy-la-Garenne vor allem seit der Neueröffnung des Pavillon Vendôme, inklusive moderner Touristeninformation, nach und nach aufgemöbelt wird, gab es pünktlich zum 1. Dezember ein spontanes Winterspektakel: Im Zuge eines Lichterfestes wurden in allen Winkeln und Gassen des Viertels die weihnachtliche Dekoration erleuchtet. An der Metrostation und auf dem Rathausplatz tänzelten weiße Lichtergestalten, beleuchtete Fische glitten engelsgleich durch die Luft und verzauberten nicht nur Kinderscharen, die mit staunendem Blick in die Höhe schauten. Plötzlich war ganz Clichy, im wahrsten Sinne, aus dem Häuschen.

Weihnachtsdorf mit top Glühweinbude
Am Samstag den 10. Dezember öffnet der alljährliche Weihnachtsmarkt am Place des Martyrs, gleich um die Ecke vom Rathaus, im Herzen von Clichy. Und der geht – wie immer – extra lang. Bis zum Montag, 2. Januar 2017 ist das Weihnachtsdorf täglich von 10.30 bis 20 Uhr geöffnet.
Im Herzen dieses Marktes gibt es übrigens den besten Glühwein von ganz Paris, finde ich. Umgeben von Karussells, bunten Buden und der alpinen Hütte des Weihnachtsmanns, servieren hier rotbackige PariserInnen leckeren “Vin Chaud” in einem kleinen, urigen Stand. Neben einer Hand voll Stehplätze, sorgen ein paar Tische und Bänke für Gemütlichkeit. Hier lässt es sich vortrefflich picheln.
Dem gandenlosen Zauber von Weihnachten kann man sich nach einer der Paraden, die hin und wieder durch die Gänge des Weihnachtsdorfes marschieren, dann nun wirklich nicht mehr entziehen.

Die Weihnachtswochen auf einen Blick
In der Mediathek gibt es für die Bewohner des Viertels Veranstaltungen und spezielle Angebote zum Thema “Noël culturel” (kulturelle Weihnachten).
Alle weihnachtlichen Events in Clichy können nicht nur in der Touristeninformation erfragt werden, sondern sind außerdem auch online in dem offiziellen “Programme des fêtes de fin d’année” aufgelistet. Es wird zum Beispiel auch bald über das am schönsten dekorierte Schaufenster abgestimmt. Da macht ein Bummel durch die Beleuchteten Straßen doch besonders viel Spaß.

This slideshow requires JavaScript.

Weihnachtsmärkte mit Blick auf die Basilika Sacré-Coeur

Marchés de Noël des Abbesses
Place des Abbesses,
75018 Paris (18)

Métro : Abbesses

Pop-Up-Village Montmartre (Sacré-Cœur)
Eglise Saint Pierre de Montmartre
2 Rue du Mont Cenis,
75018 Paris

Als ob Montmarte so schon nicht vor Romantik überschäumen würde, legen die Pariser vor Weihnachten noch mal richtig einen drauf: Lichterketten, Weihnachtsdeko in jedem Schaufenster, natürlich liegt Gewürzduft in der Luft und überall schieben sich Touristen mit glänzenden Augen durch die verwinkelten Straßen. Zwischendrin hüpfen in wallenden Wintermänteln, die mit Paketen bepackten Pariser die Treppen von Montmartre hinab. Weihnachtsbäume kann man an jeder zweiten Ecke erweben. Mehr Weihnachten geht nicht.

Pop-Up-Weihnachtsmarkt
Die Weihnachtsmärkte in Montmartre sind zwar weniger bekannt als die XXL-Weihnachtsmeile an der Champs-Élysées oder die Stände auf dem Platz zwischen der berühmten Kathedrale Notre Dame und der Seine, aber sie sind sicherlich charmanter.
Statt des klassischen, großen Weihnachtsmarkt an der Rue des Abbesses gibt es in Montmartre in diesem Jahr wohl den ganzen Dezember über kleine Winterevents wie ein kurzweiliges Weihnachtsdorf.

Die Pariser Touristeninformation gibt an, dass vom 2. bis 4. Dezember 2016 ein kleiner “Pop-Up-Weihnachtsmarktes” stattfindet. Der quirlige “Marché de Noël” (Weihnachtsmarkt) hinter der viel fotografierten, weißen Kirche “Sacré-Cœur”, besteht aus einer Hand voll niedlicher Stände. Die sind für ein langes Wochenende plötzlich aus dem Boden geschossen. Hier gibt’s heiße Maronen, würzigen Glühwein und typisch Französische Austern.

Was im Weihnachtstrubel unter geht
Das Weihnachtsdorf auf dem Kirchenvorplatz ist normalerweise den ganzen Dezember über geöffnet und kein Wochenendprojekt. Und an der Rue des Abbesses findet sich bisher keine einzige Weihnachtsbude. Denn wie schon im Vorjahr überschatten die brutalen Angriffe auf friedlich feiernde Menschen in Paris immer noch die Großevents der Stadt. Das berichten auch andere Blogs und Medien, wie parismalanders.com: “Letztes Jahr fand auf dem Vorplatz des Sacré-Coeur in Montmartre aufgrund der Terrorgefahrt leider kein Weihnachtsmarkt statt. […] Nichtsdestotrotz ist der Besuch von Montmartre auch während der Weihnachtszeit empfehlenswert, da die Straßen rund um den Place du Tertre alle mit schönen Lichterketten dekoriert sind.”

Video via Gerald Francke on You Tube


Schreibe hier deinen Kommentar

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s