Treu bis in alle Ewigkeit – zu Besuch auf dem Tierfriedhof von Asnières

Der erste November, Allerheiligen (La Toussaint), ist ein Feiertag in Frankreich. Viele pflegen an diesem Tag den Brauch, die Gräber ihrer verstorbenen Angehörigen zu besuchen und frische Blumen niederzulegen. Daher werden ab Mitte Oktober überall in den Blumengeschäften riesige, farbenfrohe Chrysanthemen verkauft.

Toussaints 2017 - Cimetière des chiens
La Toussaint 2017 – Chrysanthemen

Wer wie ich den morbiden Charme alter Friedhöfe mag, dem empfehle ich den Besuch einer der kuriosesten Sehenswürdigkeiten im Pariser Nordwesten: dem Cimetière des Chiens von Asnières-sur-Seine.

Herrchen und Frauchen haben hier einen Ort, an dem sie ihrer vierbeinigen Lieblinge gedenken können.

Am Ufer der Seine, zwischen Parc Robinson und der Pont de Clichy, ist dieser idyllische Tierfriedhof eine Oase der Ruhe. Nicht nur Hunde, auch Katzen, Vögel, Hamster, Pferde, Kaninchen und Fische haben hier von ihren Besitzern liebevolle Grabstätten errichtet bekommen. Darunter befinden sich ebenso tierische Berühmtheiten aus Film und Fernsehen wie Haustiere von Noblen und Reichen. Sogar ein Huhn namens Cocotte hat hier nach 16 Lebensjahren seine ewige Ruhe gefunden.

Toussaints 2017 - Cimetière des chiens
Cocotte, geliebtes Huhn, 1906-1922

 

Geschichte des cimetière des chiens

Mit der industriellen Revolution im vorletzten Jahrhundert hat sich auch der Blick auf die Tiere verändert: Nutztiere sollten artgerecht gehalten werden und immer mehr Hunde und Katzen wurden wie Familienmitglieder in den Privathaushalten aufgezogen. Doch was tun, wenn der treue Vierbeiner das Zeitliche segnete?

Als gegen Ende des 19. Jahrhunderts ein neues Gesetz die Beerdigung von Haustieren in der Nähe menschlicher Behausungen erlaubte, haben sich der Journalist Georges Harmois und seine Kollegin, die Frauenrechtlerin Marguerite Durand auf die Suche nach einem passenden Ort gemacht.

Die frühere Seine-Insel, l’île des Ravageurs, war im 19. Jahrhundert ein beliebtes Ziel für Pariser Sonntagsausflügler. Damals lebten hier Lumpen- und Altwarensammler vor den Toren der Stadt. Hier waren die Vorgaben erfüllt: genügend Abstand zu den Häusern und nah genug an Paris, um den steigenden Bedarf an tierischen Grabstätten zu befriedigen. Die beiden Aktivisten gründeten also im Mai 1899 die Französische Friedhofsgesellschaft für Hunde und andere Haustiere und erwarben eine Hälfte der Insel, um hier am 15. Juni 1899 den zukünftigen Tierfriedhof zu eröffnen.

Der cimetière des chiens ist heute im Besitz der Stadt Asnières-sur-Seine und steht seit 1987 unter Denkmalschutz.

 

Rin Tin Tin, Putsik, Ramses und Fantomas

Der Schäferhund Rin Tin Tin war ein Filmstar der 20er Jahre, sein Grab wird regelmäßig von großen und kleinen Fans aufgesucht. Auch der edle Sultan Galant vom Hatzfeld ruht hier standesgemäß und wer etwa daran zweifelt, dass ein Hund keine Seele habe, muss ihm laut Victor Hugo nur direkt in die Augen schauen.

Der Friedhof ist deshalb so interessant, weil die Inschriften und Grabdekorationen von der ewigen, unerschütterlichen Liebe zwischen Tier und Mensch zeugen.

Toussaints 2017 - Cimetière des chiens
Tipsy – forever in love

Manche Liebe kennt da scheinbar keine materiellen Grenzen. So wurde dem geliebten Pudel Tipsy von seiner “Mama” ein mit Diamanten besetztes Halsband im geschätzten Wert von 9000 Euro mit ins Grab gelegt.

Die Liebe der reichen Amerikanerin wurde im Februar 2012  von professionellen Grabräubern ausgenutzt, das Grab geschändet und das Halsband gestohlen, wie die Boulevardzeitung Le Parisien damals berichtete.

Einige Grabstätten sind schon sehr verwittert oder ganz ohne Inschriften, aber es gibt auch Gräber neueren Datums. Ein streunender Hund, der vor dem imposanten Tor tot zusammenbrach, fand hier als 40.000 Tier gnädige Aufnahme im Garten der ewig Ruhenden.

Die meisten Besucher an diesem Allerheiligen haben tatsächlich die Gräber ihrer geliebten Haustiere gesäubert und geschmückt, gemäß der Tradition mit herbstlichen Chrysanthemen.

Adresse:
Cimetière des chiens
4 Pont de Clichy – 92600 Asnières-sur-Seine
Telefon: 01 40 86 21 11

Train : Gare d’Asnières-sur-Seine, Lignes L et J
Bus: 540-54

Internet: http://www.asnieres-sur-seine.fr/Tourisme-international/Patrimoine/Le-cimetiere-des-animaux

Toussaints 2017 - Cimetière des chiens
Cimetière des chiens – 4 Pont de Clichy

Öffnungszeiten:
täglich, ausser Montags
– von 10 bis 18 Uhr im Sommer (16. März bis 15. Oktober)
– von 10 bis 16:30 Uhr im Winter (16. Oktober bis 15. März)
an Feiertagen geschlossen, ausser am 1. November (Allerheiligen)

Eintritt:
– Erwachsene: 3,50 €
– Kinder (6 bis 12 Jahre): 1,50 €
– Kinder unter 6 Jahren: freier Eintritt
– Gruppen (+10): 3,00 € pro Person

 

 


Schreibe hier deinen Kommentar

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s